Katzenkuscheleinheiten

deswegen beginne ich sofort mit einem einleitendem Zitat:

"Du hast uns den Mond gemalt, die Sonne die in unsre Zimmer strahlt... Du gabst uns den Frühlingsduft, deine Vögel fliegen - durch die Luft"

Irgendwelche gläubigen Bekenntnisse? Nein, sicher nicht, oder, keine Ahnung... Stammt von einer Giraffe und hört sich einfach nur wunderschön an.

Sehnsucht ist eine Quälerei, das man da manchmal zu anderen Mittel greift, sollte einem bitteschön nicht wundern.

Pinguin und Frosch schauten XXY, verblödeter Pinguin wird sentimental und melancholisch und steigert sich wieder in irgendwelche Phantasien oder deprimierenden Gedanken des "glücklich" werdens - sehr erfolgreich.

Die Nacht ist lang, und Taschentücher sind genug auf Lager

nun sage ich als abschließenden Satz nur noch:

„Tausend Wege führen zum Irrtum, ein einziger zur Wahrheit.“

 

Pinguin am 23.8.08 21:39


Achtundsechzig

Phantasien haben keine Konsequenzen.

Da kommt der Gedanke. Ich tauge nichts. Der reicht für heute. Den ganzen Tag das penetrante Tröpfeln von Ich tauge nichts.Der nächste Gedanke, am nächsten Tag, ist Ich bin der Todesengel. Hinter diesem Gedanken liegt eine glitzernde Weite aus Panik, die unerreichbar ist. Die Zähflüssigkeit bremst das Überschäumen der Panik.

Diese Gedanken haben keine Bedeutung. Es sind ironische Mantras, die sich in einem vorgegebenen Kreis wiederholen. Ich tauge nichts, Ich bin der Todesengel, Ich bin dumm, Ich kann nichts. Durch das Denken des ersten Gedankens wird der gesamte Kreislauf in Gang gesetzt. Es ist wie bei einer  Grippe: zuerst Halsschmerzen, dann, unausweichlich, eine verstopfte Nase und Husten.

Früher einmal mussten die Gedanken eine Bedeutung gehabt haben. Sie müssen bedeutet haben, was sie aussagten. Aber die Wiederholung hat sie abstumpfen lassen. Sie sind Hintergrundmusik geworden, ein Potpourri aus Themen des Selbsthasses.

Was ist schlimmer, Überbelastung oder Unterbelastung? Glücklicherweise brauchte ich nie zu wählen. Eins von beiden setzte sich immer durch, jagte oder tröppfelte durch mich hindurch und zog weiter...

 

Girl Interrupted.

Frosch am 21.8.08 16:13


Schoschi

Wir leiden unter Krankhafter Paranoia! Heute haben wir uns eingebildet, das fette Zazikimonster überall sitzen zu sehen. Dann haben wir beim Griechen bei Gyros und leckerem Schnitzel mit unserem ersten Improtheater Rollenspiel angefangen, das wir später in der Factory, unser heutiger Behausung, fortsetzen werden. Auch keine schlechte Idee: Werden uns Verpflegung für morgen mitnehmen, damit wir morgens halt was zu Essen haben. Ansonsten ist die Factory ja fast fertig... Bis dann, Herr Kamm.

"Ohh, ist die sauer!" *in Zitrone beiß* 

Eine wohlgehütete Nachtruhe an alle Nichtschläfer! 

Frosch am 13.8.08 22:32


Pinguine und Frösche

...sind ja beide Wassertiere. So ereignete es sich, dass sie gestern ganz unvorbereitet und wohl auch spontan ein bisschen in einem gewissen Fluss gebadet haben, samt ihrem nassen.... Fell und ein paar Kumpanen.
So etwas nennen wir hierzulande auch schwimmen. Allerdings auf eine sehr seltsame Art und Weise. Danach schnabulierten wir etwas wärmenden Kaffee und verweilten in einem Hobbykeller, um uns den Film Chicago anzutun und sehr begeistert davon zu sein. Ja, so spannend kann ein Tierleben sein. Halleluja. Bleibt mir nun mehr zu sagen:

I hob der des gleich gsogt, dass di mer nemmer bei kummt.

Sinn? Hach ja, so schön sinnfrei wie das ach so große Unsiverse *tada* <3 

Frosch am 11.8.08 11:50


Pinguinleben

Heute beim aufräumen fand ich das allererste Giraffenbild, dass ich gezeichnet habe, auch andere Schätze, die mich traurig machten, fand ich auf.
Das ganze ist etwas tragisch.

Frosch sagte mit was wir anfangen.


pinguin liebt giraffe
giraffe liebt mag pinguin

 

mäh... ich weiß nicht was ich schreiben soll...
ich fühl mich gerade einfach schrecklich...
warten ist ziemlich anstrengend v.v

nun gut...

*drücker an fröschlein abgeb*

Pinguin am 9.8.08 18:25


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste & yvi